Leserbriefe

Leserbrief BaZ: Flüchtling ist integrationsresistent

«Schweizer Mafia Kriminelle»; BaZ 16. 11. 13
 
Der Report zeigt, wie das basel-städtische Sozialamt mit Steuergeld unverantwortlich, verschwenderisch umgeht. Da erhält ein irakischer Flüchtling die Niederlassungsbewilligung C, obwohl er seit Längerem den Behörden – Sozial­amt, Polizei, Psychiatrische Kliniken – als unsoziale Person bekannt ist. Alleine die Erteilung der C-Bewilligung durch die städtischen Behörden ist mehr als fragwürdig, wenn man die gesetzlichen Voraussetzungen dafür kennt. Unter anderem: einwandfreier Leumund, deutsche Sprachkenntnisse Referenzniveau A2, Wille zur Teilnahme am Wirtschafts­leben, bestehendes Arbeitsverhältnis, wirtschaftliche Unabhängigkeit. Laut BaZ treffen vier der verlangten fünf Voraussetzungen nicht zu.
 
Der Clou der unheilvollen Geschichte ist, dass der Flüchtling sein Gastland ungestraft als Verbrecherstaat tituliert! Zugleich logiert er auf staatliche Sozialkosten im Hotel mit Rheinblick-Panorama in Saus und Braus mit behördlichem «gutherzigen Segen»! Wieso wird einem integrationsresistenten Flüchtling die Bewilligung nicht entzogen?
 
Egidio Cattola, Riehen,
Sekretär SVP Sektion Riehen