Leserbriefe

Das Volk sollte entscheiden

Das Volk sollte entscheiden

Dieses leicht gekürzte Referat trifft den (Energie-) Nagel auf den Kopf. Danke, Herr Silvio Borner, für ihre wissenschaftlichen Ausführungen und deren logische Erkenntnisse, die Sie daraus gezogen haben. Dass die Basler Zeitung im ideologisch geprägten Kernkraftwerk-feindlichen Basel einen solchen Bericht veröffentlicht, ist beachtenswert und gleichzeitig erfreulich.

Die bevorstehende zukunftsweisende Energiedebatte im Bundeshaus (Wintersession) darf nicht von ideologischen Illusionisten bestimmt werden. Da gilt es nun für einmal, dass die Bundespolitiker den Sachverstand walten lassen. Bei dieser Entscheidung ist zwischen der fossilen Strom-Energieerzeugung, also mit mehr Umweltbelastung von CO₂-Emissionen (Gas-, Öl-, Kohlekraftwerke) und tonnenweisem Feinstaub, und dem seit Jahrzehnten bewährten und wirtschaftlich verträglichen Energiemix aus Kernkraftwerk-, Wasser-, Solar- und Windkraft-Strom- Energieerzeugungen zu wählen. Im Gegensatz zum Prognos-AG-Szenario-CH, das eine Senkung des Stromverbrauchs von 10 Prozent (bis 2050) prognostiziert, verweisen namhafte wissenschaftliche Institutionen beim «Energie­fahrplan 2050» auf eine Zunahme des Stromverbrauchs von 16 bis 31 Prozent. Dieses zweite Zukunftsszenario scheint mir realistischer und ist befreit von ideologischen Grundsätzen.

 

Egidio Cattola, Riehen

Leserbrief BaZ; 07.10.2014