Leserbriefe

Schweizer Fussgänger gefährdeter?

Schweizer Fussgänger gefährdeter?; Riehener Zeitung 09.07.2015
 
Kurz nach der Eröffnung der neuen Fussgänger- und Velounterführung beim Friedhofweg haben Bauarbeiter den Bahnübergang beim Grienbodenweg unpassierbar gemacht. Der Ärger in der Bevölkerung über diese Massnahme ist absolut verständlich.
 
Es ist nämlich nicht nachvollziehbar, weshalb an dieser Stelle, die immer hin auch Teil eines regionalen Wanderweges ist, nicht eine einfache Bahnschranke gebaut werden konnte, um den neuen Sicherheitsanforderungen zu genügen. Was an anderen Orten auf der ganzen Welt möglich ist, sollte auch in Riehen möglich sein – trotz der komplexeren Verhältnisse (Geltung von schweizerischem und deutschem Recht).
 
Wie absurd die Unterschiede der entsprechenden Normen in der Zwischenzeit sind, zeigt die Tatsache, dass trotz der Vorgaben des Bundesamtes für Verkehr auf dieser Stecke, die ja von den SBB betrieben wird, unweit der Landesgrenze (Höhe der Konrad-Adenauer-Strasse) nach wie vor ein ungesicherter Bahnübergang besteht. Offenbar sind die Fussgänger in Deutschland weniger gefährdet als jene in der Schweiz! Für die verärgerte Bevölkerung dürfte es ein schwacher Trost sein, wenn vom Gemeinderat in ein paar Jahren beim Grienbodenweg eine S-Bahn-Station in Aussicht gestellt wird. Wann und ob ein entsprechendes Projekt überhaupt je realisiert wird, steht nämlich in den Sternen.
 
Christian Heim
Einwohnerrat SVP-Riehen
 
Leserbrief Riehener Zeitung 09.07.2015